Das Geschichtenbuch wird der Hit! - der dritte Leckerbissen

Am Freitag, 1. September 2017, wird im Festzelt das neue Buch "Zeitbilder aus 100 Jahren" vorgestellt. Regelmässig werden wir hier kleine Auszüge davon publizieren.  

Hier folgt der dritte Leckerbissen:
Für die neuen Lehrlinge im Bahnhof dachten wir uns immer einen Streich aus. Einmal sperrten wir zusammen mit Gümligen das Geleise Rubigen-Gümligen. Der Zugüberwachung mussten wir die Streckensperrung melden. Als Grund gaben wir an, dass sich Schafe in Gleisnähe befanden. Wir sagten den Lehrlingen, dass sie zur Inventarkontrolle die Schwellen bis Allmendingen zählen müssen. Also marschierten sie gleichzeitig von Gümligen und Rubigen los bis Allmendingen und zählten die Schwellen. Zurück konnten sie jeweils mit dem Zug fahren, Allmendingen hatte damals noch eine Haltestelle. Aus lauter Ehrfurcht für diesen wichtigen Auftrag merkten sie zuerst nichts. Am Ende gab es jeweils ein grosses Gelächter.


Hier folgt der zweite Leckerbissen:
Das Schönste an Rubigen
Ich finde es traurig, dass wir in der 7. Klasse nach Münsingen zur Schule müssen. Es ist immer schön, wenn ich am Abend noch mit meiner Mutter laufen gehe. Im Sommer spielen die Kinder der Dorfmatte noch lange draussen. Es ist auch schön, dass Rubigen die schweizweit berühmte Mühle Hunziken hat. Dort hatte ich schon ein bis zwei schöne Erlebnisse. Einmal hörte ich tolles Konzert von Luca Hänni und ein anderes Mal eins von Müslüm. Wir sind eben klein aber fein !
geschrieben von Matteo, 12 Jahre


Hier folgt ein erster Leckerbissen:
Unser Dorf Rubigen empfand ich während der fünf Jahre Schulzeit in Münsingen stets als viel moderner und fortschrittlicher. Meine neue beste Freundin Paula, die in Münsingen wohnte war gleicher Meinung. Warum? Das war doch klar: Wir hatten den Dadaclub, unten im Zivilschutzkeller des damals neuen Schulhauses, mit Schülerdisco am Samstagnachmittag. Da strömten jeweils die Münsinger Teenies, mit ihren Velos und frisierten Töfflis allesamt nach Rubigen, in mein Dorf Rubigen. Die Münsinger hatten damals nichts Vergleichbares für ihre Schuljugend. Schampar modern wir Rubiger, oder?